Soziale Betreuung und Freizeitgestaltung

Zum einem aktiven und zufriedenen Leben im Seniorenheim gehört mehr als die pflegerische Versorgung und eine angemessene Wohnsituation. Auch körperliche, geistige und seelische Bedürfnisse wollen befriedigt werden. Daher spielt die Soziale Betreuung in unserem Haus eine wichtige Rolle.

Die Mitarbeitenden der Sozialen Betreuung schaffen mit ihren vielfältigen Angeboten ein Stück Lebensqualität für unsere Bewohnerinnen und Bewohner.

Dabei orientieren sich immer an den individuellen Bedürfnissen, Wünschen und Fähigkeiten der Bewohnerinnen und Bewohner.

Eingewöhnung

Um Ihnen die Eingewöhnung in unserem Haus zu erleichtern, bieten wir Ihnen in der ersten Zeit eine Einzugsbegleitung an. Die für Sie zuständige Bezugsperson, aber auch jede andere Pflegekraft schaut in dieser ersten Zeit des Öfteren nach Ihnen und nimmt Ihre Wünsche gern entgegen. Danach haben Sie sich hoffentlich gut bei uns eingelebt, so dass wir uns immer wieder bei Aktivitäten im Haus sehen werden.

Das Alter in Gesellschaft erleben

Den Menschen, die bei uns wohnen, ermöglichen wir ein aktives und selbstbestimmtes Leben.

Eine Vielzahl von Angeboten zur Freizeitgestaltung fördert die sozialen Kontakte und ermöglicht es, auf Wünsche und Bedürfnisse einzugehen und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern. Die Teilnahme an den Angeboten ist selbstverständlich freiwillig, doch wir ermutigen unsere Bewohnerinnen und Bewohner zum Mitmachen, denn der regelmäßige Kontakt und Austausch ist uns sehr wichtig.

Ob sportlich, kreativ oder einfach nur gesellig: gemeinsame Aktivitäten werden bei uns groß geschrieben.

Die Mitarbeiterinnen der Sozialen Betreuung gestalten gemeinsam mit unseren Bewohnern zahlreiche Beschäftigungsangebote wie Sitzgymnastik, Kochen und Basteln oder bunte Nachmittage. Tatkräftig unterstützt werden sie dabei von ehrenamtlichen Mitarbeitenden.

Ehrenamtliche Mitarbeiter

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter sind aus unserer Einrichtung nicht mehr wegzudenken. Durch ihre Mithilfe und Unterstützung ist es möglich, den Bewohnern über das übliche Maß hinaus Aufmerksamkeit zu schenken. Sie helfen dabei, den Alltag abwechslungsreich zu gestalten.

Auch bei Ausflügen z.B. zum Monheimer Weihnachtsmarkt oder auf den Karnevalszug unterstützen uns ehrenamtliche Mitarbeitende, um die möglichst umfassende Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Wir freuen uns auf ein Kennenlernen!

Abschied nehmen im Seniorenheim

Die meisten alten Menschen wünschen sich, zu Hause in vertrauter Umgebung sterben zu können. Leider geht dieser Wunsch immer seltener in Erfüllung, denn die meisten Menschen sterben im Krankenhaus, im Alten- oder Pflegeheim. Im St. Marien Altenheim möchten wir alle Menschen am Lebensende sehr gerne gut begleiten und ihnen das Gefühl geben, aufgefangen zu werden. 

Die Begleitung des Sterbeprozesses wie auch die Trauerarbeit im Alten- und Pflegeheim sind sehr wichtig – für den Sterbenden und die Angehörigen ebenso wie für die Menschen, die dort leben oder arbeiten.

Wenn Menschen im Seniorenheim im Sterben liegen, gilt die Sorge zuallererst dem Sterbenden selbst und den Menschen, die ihm Nahe stehen. Das Gefühl, nicht allein zu sein und Trost und Halt zu finden, geben die Seelsorgenden, aber auch die Mitarbeiterinnen der Sozialen Betreuung, die durch Zusatzqualifikationen wie „Begleitende Seelsorgerin“ eine spezielle Befähigung dazu erlangt haben. Sie bereiten einen würdevollen Abschied vor, sind für Gespräche bereit und begleiten den gesamten Trauerprozess.

Oft ist aber auch die Trauer der Zurückgebliebenen im Altenheim groß – bei Mitbewohnern ebenso wie bei Mitarbeitenden. Zwischen Pflegenden und Verstorbenen wurde durch die Bezugspflege eine intensive Beziehung aufgebaut und auch die Bewohner stehen sich untereinander oft sehr nahe.

Ein Einstieg in den Trauerprozess für Angehörige, Mitbewohner und Pflegende im St. Marien Altenheim ist die bewusste Verabschiedung vom Verstorbenen. Ein feierlicher Abschied auf dem Wohnbereich und ein Gedenkplatz im Raum der Stille mit einem Bild des Verstorbenen und einer Kerze: gerade für ältere Menschen sind diese Rituale tröstlich, da sie der Trauer Raum geben und den Wert und die Würde eines jeden Bewohners deutlich machen. Es tut ihnen auch gut zu wissen, dass nach ihrem eigenen Tod ebenfalls eine feierliche Verabschiedung stattfindet.

Die Sicherheit, dass niemand einfach so vergessen wird und der Verstorbenen gedacht wird, können Bewohnerinnen und Bewohner im Garten des St. Marien Altenheims erfahren. Die Mitarbeiterinnen der Sozialen Betreuung haben hier einen Platz zum Gedenken geschaffen, an dem für jeden Verstorbenen ein Stein mit dem Namen und Sterbedatum abgelegt wird.

Soziale Betreuung

Heike Jaspers-Djeukam

Soziale Betreuung

Telefon 0 21 73/59 68-6 94 01

E-Mail an Heike Jaspers-Djeukam

Anke Hase

Soziale Betreuung

Telefon 0 21 73/59 68-6 94 02

E-Mail an Anke Hase

Inken Conrads

Soziale Betreuung

Telefon 0 21 73/59 68 - 6 94 01

E-Mail an Inken Conrads

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Impressum